Hollywood – Some kind of abuse ?

Today, exactly 17 years before, two large calibcric projectiles impacted into the twin towers, a wonderful architecture of my beloved World Trade Center in New York City, USA.

The impact was so harmful, that immediately about 300 up tp 400 people within the towers must have died by the shear acoustic shockwave of the airplane’s exploding movement through the building’s construction. Additional , to the nearly 150 or more people within the respectively both planes.

When I woke up this day and went to my job, I did not recognize what happened, and after sleeping, in the later evening I moved in front of my TV and watched in a deadly and fatalistic manner fascinated what has happened in N.Y..

For sure, I was shocked. I could not believe what I saw. It was just a number to big for me. It was unbelievalable. And to be honest, I was a little bit glad about the fact that amercia got it’s own war catastrophe, when I was reflecting all the dead and suffering the USA had brought over the world in the passed 28 years of my life. It was a bad mood in which I was by my own, but I also was feared, because right in this moment I felt that this act of cruelty was an INSIDE JOB by the very own facists of the USA polictical background agiteurs, and it was brought on our TV screens in such a detailed perfectionism, that professional filmmakers must have been involved.

 

Hollywood has done  a “good job”, was the conclusion after my research the years passing by.  17 years and 3 wars laters we don’t really remember that some things could have changed since that act of murder. Or do have really changed ? Was it just a job ? For “entertaining” people ?  Just as like as in ROME ?

Like the same job that Hollywood made with my very own catastrophe, named Margit Marx, today she is called Elizabeth Olsen. She changed her identity in the early 90’s, and she was always in porn. She also was pregnant, and I miss the wikipedia entry where her and for about 99,7% my very own kids (twins) now are, and if I the really father of her kids was…? Look ->

Hollywood. Hm. Read my private blog for better understanding what Hollywood means until today for me ->

https://blog.danyelgloser.de/porn-killed-love/

https://blog.danyelgloser.de/child-abuse/

Neverending Story ? No. We have to fix that issue before nothing happens. We have to do SOMETHING. Call 911.

German History – Human History: an psychiatric Experiment…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/heiko-maas-in-auschwitz-wir-muessen-die-erinnerung-wachhalten-a-1223994.html

We have an issue. We are still in conditions, in where we all are KILLERS or potential.

I want to ask for an experiment:

7mg Zyklon B for every human being on the planet (no babies nor children), free visit in Germany, free cost & logis, free medicinic support.

But everyone needs to feel the horror to be caged within a GAS CHAMBER. Every mature one needs to smell and taste the bidderness of being GASED. Also the youth people.

So that never again MURDER will have a chance on our planet.

The psychiatric effect by this experiment will show every German, every English, American, Russian, African and also every other interested, that murder and to die is an ugly process, and that NEVER AGAIN murder must not get a chance.

7 mg is a non-lethal dose. The lethal is 30 mg for human beings. I also have smelled and tasted the horror, given from a pervert and dumb “devotional collector” in Germany. Not be my own descision, but I survived. You can smoke some weed or a cigarette in there. ;-D

Maybe, we should use just 1 mg per person. A simulation, a virtualization of the horror in the 3rd Reich. We will not let a 4th Reich getting real. An International Project for becoming more human, again.

We all will CRY. And feel, what our brothers and sisters, uncles, aunts, children and mothers and fathers have suffered 80 years before…

There will be perfect medicinic support. We will need about 2-7 days for being clear, again. It will be ABSOLUT SAFE. Some will get an deeper depression. Some an heart attack, maybe. Doctors will be present. But we will REMEMBER, and not speak just PHRASES and build TANKS, GRENADES, MINES, RIFFLES, AMMUNITION AND BOMBS & ROCKETS, etc. any further.

We will have to work on that project. It’s a little bit pervert, I know, but how to solve the problem of a global schizophrenic psychosis in another ways ?

What about a medicinic and social discussion ?

 

No More Murder !!! :..-(

https://secure.avaaz.org/campaign/en/stand_with_canada_eu_rb/

Sign the petition to all UN Member States:
“As citizens from around the world, we stand with Canada, and call on you as our leaders to do the same by publicly calling for the release of all peaceful human rights activists, calling to expel Saudi Arabia from the Human Rights Council immediately, and considering sanctions unless the human rights situation improves.”

More information:

Saudi Arabia sentences women to death by stoning, brutally whips peaceful activists, and with their allies, just bombed a school bus full of kids in Yemen.

Canada just called out their latest jailing of women activists, and now Saudi has slammed them with sanctions! It’s a typical bullying Saudi response: make an “example” of anyone who dares stand up to them.

Enough is enough — let’s get our governments to stand with Canada by publicly demanding the release of human rights activists, calling to expel Saudi Arabia from the UN Human Rights Council, and to bring sanctions if the abuse continues – sign now!

HOW UGLY SOME PEOPLE CAN BE WHEN THEY THINK THEY GOT WHAT THEY WANT… FUCK OFF, MAKTOUM -> FUBAK.

#http://fuck-you.com

Fleischkonsum in Deutschland…

Deutsche schlachten pro Jahr 750 Millionen Tiere

 

http://shortlinks.de/738n

| Lesedauer: 4 Minuten
Claudia Ehrenstein

Politikredakteurin
Pro Jahr werden in Deutschland rund 750 Millionen Tiere geschlachtet – die Mehrheit davon Hühner Pro Jahr werden in Deutschland rund 750 Millionen Tiere geschlachtet – die Mehrheit davon Hühner
Pro Jahr werden in Deutschland rund 750 Millionen Tiere geschlachtet – die Mehrheit davon Hühner

Quelle: Infografik Die Welt

Der Fleischhunger der Deutschen ist groß: Jedes Jahr verzehren sie pro Kopf 60 Kilogramm, besagt der Fleischatlas. Zugleich wächst der Bedarf an Schlachtplätzen auf immer „absurdere Kapazitäten“.

Die Scheibe Schinken auf dem Brot, das kleine Schnitzel zum Mittag und zwischendurch schnell noch eine Currywurst an der Imbissbude: Für sich genommen sind das jeweils nur wenige Gramm. Im Laufe der Tage und Monate aber können sie sich zu gewaltigen Mengen summieren.

Jeder Deutsche verzehrt im Jahr durchschnittlich 60 Kilogramm Fleisch, in den USA liegt der Pro-Kopf-Verbrauch sogar schon bei mehr als 75 Kilogramm. In keinem anderen Land der Welt wird so viel Fleisch produziert und gegessen wie in China. Und der Hunger auf Fleisch ist längst noch nicht gestillt.

Fleisch ist weltweit ein „big business“ mit enormen Wachstumraten, heißt es im „Fleischatlas 2014“, den die Grünen-nahe Heinrich-Böll-Stiftung und der Bund für Umwelt und Naturschutz (Bund) am Donnerstag in Berlin vorgestellt haben. Derzeit werden weltweit rund 320 Millionen Tonnen Fleisch pro Jahr produziert. Mitte des Jahrhundert werden es mindestens 470 Millionen Tonnen sein. Der Fleischatlas zeigt, welche dramatischen Folgen der Fleischhunger weltweit haben wird.

Zwang zu Billigfleisch nimmt zu

Allein um das Futter für die wachsende Zahl von Tieren zu produzieren, werden immer größere Flächen benötigt. Schon heute werden 70 Prozent der Agrarflächen beansprucht, um Tiere zu füttern. Das betrifft sowohl Weiden als auch Ackerflächen.

Umgerechnet 16 Millionen Hektar Land werden allein benötigt, um den europäischen Soja-Bedarf zu decken. In Europa wird fast die Hälfte der Weizenernte verfüttert. Weltweit gelangen mehr als 40 Prozent der Getreideernte an Weizen, Roggen, Hafer und Mais in die die Tröge von Masttieren.

Bund-Expertin Reinhild Benning kritisierte, dass sich mit dem wachsenden Hunger der Menschen auf Fleisch der weltweite Druck auf die Landwirtschaft erhöhe, das Fleisch immer billiger zu produzieren. Die Konsequenz sei eine zunehmende Industrialisierung der Tierhaltung.

Kleinbäuerliche Betreibe hätten kaum noch eine Chance, sich an den Märkten zu behaupten. Vor allem Schweine und Geflügel würden in immer größeren Beständen gehalten. In Brandenburg etwa sei erst kürzlich eine Mastanlage für 37.000 Schweine genehmigt worden.

„Immer absurdere Kapazitäten“ nötig

Je größer die Mastbetriebe sind, desto größere Futtermenge müssen angeliefert und desto mehr Exkremente wie Gülle müssen auch wieder entsorgt werden. Gerade die Gülle wird häufig auf Felder ausgebracht – und führt dann zu einer erhöhten Belastung des Grundwassers mit Nitraten.

Da Tiere in Mastbetrieben häufig mit Antibiotika behandelt werden und gerade auch in der Schweinehaltung immer noch Hormone verabreicht werden, können auch Rückstände dieser Arzneimittel in die Umwelt gelangen und die Gesundheit der Verbraucher gefährden.

Mit der Steigerung der Tierproduktion ist auch eine dramatische Ausweitung der Schlachtkapazitäten verbunden. Diese nehmen nach Einschätzung von Barbara Unmüßig, Mitglied im Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, immer „absurdere Kapazitäten“ an.

So schlachtet etwa die US-Gesellschaft Tyson Foods, nach dem brasilianischen Konzern JBS das zweitgrößte Fleischunternehmen der Welt, in jeder Woche 42 Millionen Hühner, 350.000 Schweine und 170.000 Rinder.

Niedrige Löhne in deutschen Schlachthöfen

Nicht nur in den USA ist die Zahl der Schlachthöfe in den vergangenen Jahrzehnten drastisch zurückgegangen und konzentriert sich heute auf wenige Großbetriebe. Auch in Deutschland entfallen mehr als 50 Prozent des Schlachtwerts von Schweinen auf drei Konzerne.

Insgesamt werden hierzulande im Jahr rund 750 Millionen Tiere geschlachtet: fast 630 Millionen Hühner, knapp 60 Millionen Schweine, fast 40 Millionen Puten, 25 Millionen Enten und mehr als drei Millionen Rinder. Gerade beim Schweinefleisch ist Deutschland innerhalb weniger Jahre vom Importeur zum Exporteur geworden.

Die vergleichsweise niedrigen Löhne in deutschen Schlachthöfen führten dazu, dass Fleischkonzerne aus Nachbarländern zur Schlachtung nach Deutschland bringen, heißt es im Fleischatlas. So hätte der Großkonzern Danish Crown Tausende Arbeitsplätze von Dänemark nach Deutschland verlagert.

Einige Staaten hätten inzwischen offiziell Beschwerde bei der Europäischen Kommission eingelegt. Die belgische Regierung und eine Initiative französischer Schlachtbetriebe etwa sähen in den deutschen Dumpinglöhnen eine Wettbewerbsverzerrung.

„Wir müssen zurück zum Sonntagsbraten“

Angesichts der Folgen des wachsenden Fleischkonsums forderte Unmüßig weltweit eine „Trendumkehr in der Agrarpolitik“. Bäuerliche Betriebe müssten gestärkt und die Tierhaltung in kleineren Einheiten gefördert werden. Es gehe darum, Fleisch in Maßen zu konsumieren. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfehle 300 bis 600 Gramm Fleisch pro Woche. Das wären 15 bis 30 Kilogramm im Jahr und damit etwa halb so viel wie heute.

„Wir müssen zurück zum Sonntagsbraten“, sagt Unmüßig. Wenn die deutschen Verbraucher weniger Fleisch essen würden, wäre der Umstieg auf eine artgerechtere Haltung der Tiere problemlos möglich. Kein Fleisch wäre aber auch nicht schlecht, sagte Unmüßig. Sie forderte den neuen Bundesagrarminister Hans-Peter Friedrich (CSU) auf, die Exportorientierung der deutschen Landwirtschaft bei der Tierproduktion nicht noch zu fördern. Ein „Weiter so“ dürfe es nicht geben.

Der Fleischatlas von Heinrich-Böll-Stiftung, Bund und der Monatszeitung „Le Monde Diplomatique“ war im vergangenen Jahr zum ersten Mal erschienen. Die aktualisierte Ausgabe setzt andere Themenschwerpunkte und bedient sich dabei offiziell verfügbarer Statistiken. Ziel sei es, erklärte Unmüßig, die Verbraucher aufzuklären, damit sie sich bewusst entscheiden können, wie viel Fleisch sie essen wollen.